40 Jahre GulC Schmitzhof – Unser Einsteigerkurs

Ob Sie das Golfen erst noch lernen oder bereits ambitionierter Golfer sind: auf dem seit 40 Jahren bestehenden, ganzjährig bespielbaren 18-Loch Meisterschafts platz (Par 72) und den sechs Kurzbahnen (auch
für Spieler ohne Platzreife) kann jeder das Golfspiel nach Lust, Laune und Tagesform genießen. Kommen
Sie vorbei – wir beraten Sie gern. Ganzjähriger Spielspaß für Golfer und Einsteiger.

Unser Einsteigerkurs ist für jeden geeignet, der sich einmal im Golfsport versuchen möchte – ob jung oder alt.
Unter Anleitung eines qualifizierten PGA-Golfprofessionals trainieren Sie in einer kleinen Gruppe von zwei bis
vier Teilnehmern. Das bietet unser Einsteigerkurs:
• 5 x 1,5 Stunden Golftraining in der Gruppe
• Grundschläge mit Eisen und Hölzern
• Einführung in das Putten auf dem Übungsgrün
• Annäherungsschläge (Pitchen/Chippen)
• Schläge aus dem Sandbunker
• Grundregeln und Etikette des Golfspiels

Golf und Landclub Schmitzhof – Herbst 2014

Ich war früh dran und wartete auf liebe alte Bekannte, Familie Lemke-Busch. Im Clubhaus sah ich Frau Findeisen mit Heike Wolters, die dabei waren, den Haupteingang zu dekorieren. Nachdem ich beide bergrüßt hatte, sprach mich Heike Wolters an: “Na, Harry, hast Du wieder Deine Kamera dabei?”. Ich bejahte und fügte hinzu: “Heutzutage hat doch jeder immer und überall seine Kamera dabei.” “Wie?”, fragte Heike und lachte, als ich ihr sagte: “Ja, auch Du, Heike, bist immer mit der Kamera unterwegs. Mit der von Deinem Handy!”. “Okay, Harry”, erklärte sie mir dann. “Hier darfst Du jetzt aber nicht fotografieren. Geh mal lieber raus auf den Platz und mach da ein paar Fotos!”. So entstand ungeplant diese kleine Herbstcollage. Ich hoffe, sie gefällt Euch.

Musik:

Lohstana_David_-_Mille_giraffons_INSTRUMENTAL

Golf in Wegberg

Golf in Wegberg.

Als Personal Golf Coach und Professional Golfclubmaker bringe ich oft meine Kunden mit ihren von mir maßgefertigten Golfschlägern oft zum GulC Schmitzhof. Der Platz ist herrlich und die Mitglieder sind freundlich. Man wird schnell miteinander warm. Ich gehe mit meinen Kunden und Schülern als Personal Golfcoach für On Course Tuition.

In Wegberg gibt es zwei besonders schöne Golfplätze, GulC Schmitzhof und Golf Club Wildenrath in Wildenrath.

Golf: Benjamin Wuttke mit einer 65er Runde

Golf ProAm – GulC Schmitzhof richtet Turnier aus.

Zwanzig Pros aus ganz NRW fanden den Weg zum Schmitzhof und präsentierten – diesmal bei Sonnenschein – mit ihren handverlesenen Mitspielern Golf, das m.E. um einiges ansehnlicher war als die im Juli gezeigten Leistungen. Auf Platz eins kam das Team um Hendrik Beins, der gerade in das Lager der PGA-Playing Pros eingezogen ist, gefolgt von dem stärksten Schmitzhofer Flight. Trainer Jürgen Spieckerhoff hatte ihn zusammengestellt und dabei ein gutes Händchen bewiesen. Mit Yannick Sieben hatte er unseren Men’s Captain nominiert, der sich dieses Jahr außerdem für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatte. Verstärkt wurden die beiden durch Alexander Mlaker, den diesjährigen Gewinner der Heinsberger 9-Loch-Kreismeisterschaft, und den erfahrenen Joachim Monnartz.

 

In der Bruttoeinzelwertung der Pros zeigte EPD Tourspieler und Golflehrer Benjamin Wuttke mit einer 65er Runde, wo der Hammer hängt, aber bei den Amateuren ließ sich Yannick Sieben nicht lumpen und machte mit 38 Stableford-Punkten den ersten Platz.
Was mich an dem Turnier faszinierte: Ich erkannte einige frühere Jugendspieler wieder, aus denen inzwischen gestandene Profis geworden sind. Norman Laschewski vom Düsseldorfer Golf-Club beispielsweise hatte damals in der Jugendliga regelmäßig die Bruttowertung gewonnen. Ein paar Mal war mein Sohn Aziz bei denselben Turnieren Nettosieger. Wenn Norman bei der Siegerehrung die obligatorischen drei Bälle überreicht wurden, während Aziz prächtige Preise absahnte, guckte er schon mal mit einem leicht verzogenen aber immer sympathischen Lächeln zu uns rüber … Auch Moritz Klawitter, der jetzt seine Erfahrungen auf der ProGolf Tour sammelt, ist ein bekanntes Gesicht aus den früheren Jugendturnieren.

 

Besonders geehrt fühlen wir Schmitzhofer uns natürlich immer, wenn der bekannteste Sohn des Clubs wieder einmal an die Alma Mater seines Golfspiels zurückkehrt. Wolfgang Huget hatte als Zwölfjähriger am Schmitzhof mit dem Golf begonnen und hier auch seine Förderer gefunden. Es folgten u.a. eine Auszeichnung als Mönchengladbachs Sportler des Jahres (2001), ein Sieg auf der European Challenge Tour (2002), 63er- und 64er-Runden auf verschiedenen Golfanlagen sowie etliche Fortbildungen bis hin zur höchsten Graduierungsstufe G1 der PGA of Germany. Bei dem ProAm-Turnier hatte der inzwischen 37-jährige Huget, der jetzt als Golflehrer in Osnabrück arbeitet, daher genug Gesprächsstoff für die Runde mit seinem „Ziehvater“ Willi Wolters, mit Michael Engels und Hans-Günter Volquarts. Fast nebenbei landete diese gelungene Schmitzhofer „Pro-Am-Mischung“ auf Platz drei der Teamwertung.
Insgesamt war das ProAm-Turnier am Schmitzhof aus meiner Sicht mehr als eine schöne Abwechslung zu den zahlreichen reinen Amateurwettbewerben der Saison. Wer sah, wie sich hier Berufs- und Freizeitgolfer in netter Atmosphäre gegenseitig zu guten Leistungen anspornten, wird demnächst sicher sagen: „ProAm am Schmitzhof? – Klar, da sind wir dabei. Das ist Ehrensache!“

Kurve gekriegt – Klassenerhalt geschafft

Veröffentlicht am August 6, 2013

Glückwunsch an Team und Trainer dafür, dass Ihr den Abstieg zu den Ackerplätzen vermieden habt! Am letzten Spieltag (04.08.) habt Ihr Rang zwei erreicht und die Saison in der Gesamtwertung auf dem gerade noch sicheren Platz drei abgeschlossen –  super, wie Ihr Euch noch einmal zusammengerauft habt!

Was deutlich wurde: Das junge Team um Captain Yannick ist im Lauf der letzten Wochen gereift und hat sich gefunden. Die Jungs hatten offensichtlich viel Spaß bei den Vierern, denn da steigerten sie ihre Leistungen noch einmal im Vergleich zu den Einzeln. Besonders Gila hat sich zu einem Spieler gemausert, der konstant hohe Leistungen für die Mannschaft abruft (75 im Einzel, 71 zusammen mit Yannick im Vierer).

Noch ein schönes Beispiel für die Solidarität untereinander: Domme-John Daly war sich nicht zu schade, vor seinem eigenen Spiel bei Malakka als Caddy mitzugehen. Trainer Stefan hatte sogar Mühe, ihn nach 9 Löchern von seinem Schützling loszueisen und ihn dazu zu bewegen, für seine eigene Runde Energie in Form von Spaghetti und Nullprozentigem zu tanken.

Viele Helfer taten ihren Teil dazu, um das positive Mannschaftsgefühl zu stärken:

Die Caddys: Chrissy, treuer Begleiter von Kalle, der immer Ruhe ausstrahlte, Nico, der auf das Ausschlafen verzichtete, Eric, der trotz starker Rückenschmerzen mit Gila lief

Der Verpflegungsmanager Helmut, der immer für kühle Getränke und die nötige Kalorienzufuhr sorgte